Intern
    Lehrstuhl für deutsche Sprachwissenschaft

    Das Tagungskonzept hat sich in zwei Punkten geändert: Die Tagung kann jetzt überschneidungsfrei gehalten werden und es wird drei Sektionen geben, nämlich eine zum Standard (Sektion "Standard"), eine zu einzelnen Phänomenen (Sektion "Einheiten") und eine zu Anwendungsperspektiven (Sektion "Anwendung"). Die Hauptvorträge verstehen sich jetzt zwar nicht mehr als Sektionen einleitende Vorträge. Mit ihnen werden aber die relevanten Bereiche der Tagung (theoretisch und auf Phänomenbereiche bezogen) abgesteckt.

    Alle Vorträge finden in dem neuen Hörsaalgebäude (ZHSG: Zentrales Hörsaal- und Seminargebäude) auf dem Campus-Gelände "Uni Hubland" statt. Raum: ZHSG 1.012. Auf derselben Ebene ist auch der Aufenthaltsraum: ZHSG 1.002. Neben der Tür zu diesem Raum ist am Mi 29.02.2012 ab 9 Uhr die Anmeldung.

    Das Gebäude befindet sich gegenüber vom Philosophischen Zentrum und neben der Universitätsbibliothek (Lagepläne: Hubland Campus (detailliert) und Hubland Campus / Stadt Würzburg).

    Vom Stadtzentrum aus ist das ZHSG mit den folgenden Buslinien zu erreichen:

    • Bus Nr. 10 (z.B. vom Sanderring bis Haltestelle: Hubland / Mensa)
    • Bus Nr. 14 (z.B. vom Busbahnhof bis Haltestelle Am Hubland)
    • Bus Nr. 114 (z.B. vom Busbahnhof bis Haltestelle: Hubland / Mensa)
    • Bus Nr. 214 (z.B. vom Busbahnhof bis Haltestelle: Hubland / Mensa)

    Wer mit dem Auto zum Campus fahren möchte, findet in der Nähe des ZHSG sicher problemlos einen Parkplatz.

    Alle Abstracts und Zeiten finden Sie auch gebündelt im Programmheft.

    Mittwoch 29.02.2012

    11:00-11:30 Begrüßung

    11:30-12:30 Hauptvortrag I: Warum brauchen wir einen klaren Begriff von Standardsprachlichkeit und wie könnte er gefasst werden? (Wolf Peter Klein, Würzburg) - Abstract

    12:30-14:00 Pause

    Sektionsvorträge - Sektion "Standard"

    14:00-14:30 Medialität und Standardsprache (Jan Georg Schneider und Georg Albert, Koblenz-Landau) - Abstract

    14:30-15:00 Warum die Kategorie "Standard" aus der Perspektive der gesprochenen Sprache ein Schmarren ist (Reinhard Fiehler, IDS Mannheim) - Abstract

    15:00-15:30 Von Inseln und Kernen: Gebrauchstheoretisch fundierter Standard? (Bernhard Fisseni und Bernhard Schröder, Duisburg-Essen) - Abstract

    15:30-16:00 Pause

    16.00-16:30 'Was erwarten Sie sich vom Standard?' Variabilität in der Standardsyntax und das Projekt "Variantengrammatik des Standarddeutschen" (Elisabeth Scherr und Konstantin Niehaus, Graz und Augsburg) - Abstract

    16:30-17:00 Welcher Standard - und wozu? (Péter Maitz und Stephan Elspaß, Münster und Augsburg) - Abstract

    17:00-17:30 Zur pragmatischen Auffassung der Standardvarietät als Prozess und Produkt von Sprachmanagement (Vít Dovalil, Prag) - Abstract

    Donnerstag 01.03.2012

    --- Programmänderung --- Neuer Hauptvortrag II:

    09:00-10:00: Hauptvortrag II: Auf dem Weg zum pragmatischen Standard mit Entschuldigungen (Sven Staffeldt, Würzburg)

    Sektionsvorträge - Sektion "Einheiten"

    10:00-10:15 Pause

    10:15-10:45 Was gehört zum pragmatischen Standard? Periphere und prototypische Konstruktionen im Funktionsbereich des Verhandelns situativer Wortbedeutungen (Rita Finkbeiner, Mainz) - Abstract

    10:45-11:15 Zur Pragmatik von deverbalen Präpositionen (Vedad Smailagić, Sarajevo)- Abstract

    11:15-11:45 "Mündlichkeit" ist nicht gleich "Mündlichkeit": Implikationen für eine Theorie der Gesprochenen Sprache aus pragmatischer Perspektive (Sonja Zeman, München) - Abstract

    11:45-12:15 Am Anfang war die Lücke. Null-Topiks zwischen Syntax und Pragmatik (Anna Volodina, IDS Mannheim) - Abstract

    12:15-12:45 Die pragmatische Funktion syntaktischer Funktionen in spontan gesprochener Sprache (Nadine Proske, Bremen) - Abstract

    12:45-14:00 Pause

    14:00-15:00 Hauptvortrag III: Vom schriftsprachlichen Standard zur pragmatischen Vielfalt? Interaktionale Aspekte einer pragmatisch fundierten Grammatikbeschreibung am Beispiel von dass-Konstruktionen (Susanne Günthner, Münster) - Abstract

    15:00-15:30 "Ja nein ich meine..." - Zur "ja nein"-Konstruktion im gesprochenen Deutsch (Robert Mroczynski, Düsseldorf) - Abstract

    15:30-16:00 "<<t, p, all> ja: wie SAGT man dazU;>": Prosodische Kontextualisierung und Funktionen von W-Fragesätzen in Selbstinitiierungen von Reparaturen bei Problemen des Sprechens (Theodoros Papantoniou, Potsdam) - Abstract

    16:00-16:30 Pause

    16:30-17:00 Die Kontextsensitivität grammatischer Muster in Diskursen: Modalpartikeln im Bioethikdiskurs (Marcus Müller, Heidelberg/Potsdam) - Abstract

    17:00-17:30 Zum diskursfunktionalen Mehrwert von Partikelverben in der Pressesprache (Jens Gerdes, Trier) - Abstract

    17:30-18:00 Bitte melde dich! - Zum syntaktisch-pragmatischen Standard von Kontaktanzeigen (Dominik Banhold, Würzburg) - Abstract

    Freitag 02.03.2012

    09:00-10:00 Hauptvortrag IV: Standard im Kontext: Zur Relevanz von Medium, Gattung und Sequenz (Arnulf Deppermann, IDS Mannheim) - Abstract

    10:00-10:15 Pause

    Sektionsvorträge - Sektion "Anwendung"

    10:15-10:45 Die Rolle von verfestigten sprachlichen Einheiten beim Erwerb komplexer Konstruktionen im Deutschen (Daniela Elsner, Bochum) - Abstract

    10:45-11:15 Welches Deutsch wird in Lehrbüchern für DaF gelehrt? (Gabriela Rykalová, Opava)- Abstract

    11:15-11:45 Die von tschechischen Deutschlehrern verlangte Norm der Standardsprache (Alena Čermáková, Prag) - Abstract

    11:45-12:45 Hauptvortrag V: Pragmatischer Standard im Diskurs (Ingo Warnke, Bremen) - Abstract

    12:45-14:15 Pause

    14:15-14:45 Was ist "richtig"? Dimension eines Standardproblems in der Schule (Michael Rödel und Christian Klug, Bamberg) - Abstract

    14:45-15:15 Die Verwendung von Negationsformen in einem interkulturellen Gespräch (Carolina de Viterbo Lage und Priscila Osório Côrtes, Brasilien) - Abstract

    15:15-15:45 Schluss

    Kontakt

    Lehrstuhl für deutsche Sprachwissenschaft
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-85630
    Fax: +49 931 31-81114
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. PH1