piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für deutsche Sprachwissenschaft

    Referate/Vorträge

    1.   Referat: „Von Titulaturen an ganze Kollegia oder Von dem schriftlichen Umgang mit Behörden und Institutionen. Ein Beitrag zum deutsch-polnischen diachronen Sprachvergleich“, gehalten während der 2. polnisch-deutschen Sommerakademie, Kraków (Polen) 15.–29. August 1996.

    2.   Referat: „‚Gnädige Frau!‘ oder Von der Anrede des weiblichen Geschlechts im 18. Jahrhundert“, gehalten während der internationalen Konferenz „Aufklärung in Schlesien“, Karpacz (Polen) 13.–26. Oktober 1996.

    3.   Referat: „‚Ein Pole, ein Russe und ein Deutscher sitzen in einem Flugzeug …‘ Der ethnische Witz im DaF-Unterricht“, gehalten während der internationalen Konferenz „XI. Internationale Deutschlehrertagung“, Amsterdam (Niederlande) 4.–8. August 1997.

    4.   Referat: „Der biblische Wortschatz in katholischen Predigten von heute. Eine Studie über deutsche und polnische Predigten zum ersten Fastensonntag, Lesejahr B“, gehalten während der internationalen Konferenz „2. Arbeitstreffen Linguistische Pragmatik“, Halle/ Saale (Deutschland) 3. März 1998.

    5.   Referat „Czy podczas kazania jest miejsce na (u)śmiech?“, gehalten zusammen mit Wiesław Przyczyna CSsR während der internationalen Konferenz „Style humoru“, Opole – Kamień Śląski (Polen) 7.–9. Oktober 1999.

    6.   Referat: „Polnisches Elementarbuch zum Schul- und Selbstunterricht von Woliński und Schönke (Posen 1861). Eine Lehrbuchpräsentation“, gehalten während der internationalen Konferenz „Grammatik in Deutschlehrbüchern“, Karpacz (Polen) 4.–7. September 2000.

    7.   Referat: „Polnisches Elementarbuch zum Schul- und Selbstunterricht von Woliński und Schönke (Posen 1861). Eine Lehrbuchpräsentation“, gehalten während des internationalen Symposiums „Zusammenleben mit Nachbarn – sprachliche, psychische und soziale Probleme im Dreiländereck“, Zittau (Deutschland) 27.–28. April 2001.

    8.   Referat: „Teolingwistyka – próba popularyzacji terminu“, gehalten während der internatio-nalen Konferenz „Język religijny dawniej i dziś“, Gniezno (Polen) 15.–17. April 2002.

    9.   Vortrag „Deutsche und polnische Gottesbilder im Vergleich“, gehalten auf Einladung des Katholischen Frauenbundes Lorsch, Lorsch (Deutschland) 11. Juni 2002.

    10. Referat: „Deutsche und polnische Gottesbilder im Vergleich. Einblicke“, gehalten während der internationalen Konferenz „Interkulturelle Kommunikation“, Słubice (Polen) 8.–10. Oktober 2002.

    11. Referat: „Nazywanie Boga we współczesnych katolickich kazaniach polskich i niemieckich (Triduum Paschalne i Wielkanoc)“, gehalten während der internationalen Konferenz „Język religijny dawniej i dziś“, Gniezno (Polen) 3.–5. Juni 2004.

    12. Referat: „Wyjaśnianie i uzasadnianie w polskich i niemieckich podręcznikach do nauki religii. Na wybranych przykładach“, gehalten während der Konferenz „Język katechezy“, Głogów (Polen) 17.–19. November 2005.

    13. Referat: „Mensch und Gott in deutschen und polnischen Predigten der Gegenwart (an ausgewählten Beispielen)“, gehalten während der internationalen Konferenz „GeSuS-Linguistiktage in Wrocław. Ohne Sprachen wäre Europa ein leerer Begriff. Deutsch – eine Sprachenbrücke im vereinten Europa“, Wrocław (Polen) 2.–5. Februar 2006.

    14. Referat: „‚Miłośćʻ i ‚grzechʻ we współczesnych katolickich kazaniach polskich i niemiec-kich (na wybranych przykładach)“, gehalten während der internationalen Konferenz „Język religijny dawniej i dziś“, Poznań (Polen) 24.–26. April 2006.

    15. Referat: „Theolinguistik: Gegenstand – Terminologie – Methoden“, gehalten während der internationalen Konferenz „Bochumer Linguistik-Tage“, Bochum (Deutschland) 12.–14. Februar 2007.

    16. Vortrag „‚Proszę Księdza, Księże Pastorze, Panie Rabinie ...‘ Sposoby zwracania się do osób duchownych w Polsce“, gehalten zusammen mit Prof. Dr. habil. Elżbieta Umińska-Tytoń in der Sitzung der Theologischen Kommission des Polnischen Ökumenischen Rates, Warszawa (Polen) 8. Mai 2007.

    17. Vortrag „Mensch und Gott in deutschen und polnischen Predigten der Gegenwart“, gehalten im Rahmen der Vortragsreihe „Slawistik am Montag“, Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin (Deutschland) 9. Juli 2007.

    18. Vortrag „‚Wielebny, Przewielebny, Najprzewielebniejszy ...‘ Sposoby zwracania się do osób duchownych w Polsce“, gehalten zusammen mit Prof. Dr. habil. Elżbieta Umińska-Tytoń in der Sitzung der Kommission für Sprache der Beslauer Wissenschaftlichen Gesellschaft, Wrocław (Polen) 27. November 2007.

    19. Referat: „Theolinguistik – eine Zwischenbilanz“, gehalten während der internationalen Konferenz „GeSuS-Linguistiktage in Kouvola“, Kouvola (Finnland) 5.–7. März 2008.

    20. Referat: „Dann begann er zu reden und lehrte sie. Er sagte: … (Mt 5,2–3) – der sprechende Gott in der Predigt“, gehalten während der internationalen Konferenz „Linguistische Treffen in Wrocław. Germanistische Linguistik extra muros – Inspirationen, Aufgaben, Aufforderungen“, Wrocław (Polen) 12.–14. September 2008.

    21. Referat: „Ehrwürdiger, hochwürdiger, hochwürdigster ... Anreden der Geistlichen im Christentum, Judentum und Islam“, gehalten während der internationalen Konferenz „GeSuS-Linguistiktage in Jena“, Jena (Deutschland) 24.–26. Februar 2009.

    22. Vortrag „Von der ‚Gnädigen Frau‘ bis zum ‚sanften Tod‘ – ‚Gnade‘ im alltäglichen Sprachgebrauch“, gehalten auf Einladung der Evangelischen Akademie Loccum, Loccum (Deutschland) 10.–12. Juni 2009.

    23. Referat: „Von der Gnädigen Frau bis zum sanften Tod – Gnade im alltäglichen Sprachgebrauch“, gehalten während der internationalen Konferenz „GeSuS-Linguistiktage in Freiburg“, Freiburg (Deutschland) 2.–4. Februar 2010.

    24. Referat: „Gnade – ein Lexem zwischen Sakralisierung und Säkularisierung“, gehalten im Workshop „Słownictwo religijne poza językiem religijnym (na zachodnio-słowiańskim i niemieckim obszarze językowym) – w poszukiwaniu izoglos kulturowych“, Berlin (Deutschland) 24.–25. Juni 2010.

    25. Referat: „Predigt als Inkulturation der Bibel“, gehalten während der internationalen Konferenz „Linguistische Treffen in Wrocław. Germanistische Linguistik im interdisziplinären Gefüge“, Wrocław (Polen) 16.–18. September 2010.

    26. Referat: „Gottesbilder auf den Stufen des menschlichen Bewusstseins“, gehalten während der internationalen Konferenz „GeSuS-Linguistiktage in Prag“, Prag (Tschechische Republik) 26.–28. Mai 2011.

    27. Referat: „Deutsche Kirchenlieder: Originaltexte – Umdichtungen – Parodien“, gehalten im Workshop „Wortsemantik im Spannungsfeld zwischen Säkularisierung und (Re)Sakrali-sierung der öffentlichen Diskurse – Deutsch, Polnisch, Slowakisch, Tschechisch“, Berlin (Deutschland) 4.–7. Oktober 2011.

    28. Referat „Z badań nad sposobami zwracania się do osób duchownych w Polsce“, gehalten zusammen mit Prof. Dr. habil. Elżbieta Umińska-Tytoń während des VIII. Forums für (die polnische) Sprachpflege „Kultura zachowań językowych Polaków“, Rzeszów (Polen) 20.–22. Oktober 2011.

    29. Referat: „Theolinguistik. Ein Plädoyer für religiöse Sprache als Forschungsgegenstand der germanistischen Linguistik“, gehalten während des III. Kongresses der Breslauer Germanistik „200 Jahre Breslauer Germanistik. Internationaler Jubiläumskongress“, Wrocław (Polen) 17.–19. November 2011.

    30. Referat: „Warum (manche) Predigten heute (nicht mehr) ankommen. Eine linguistische Analyse in Anlehnung an die Ebenentheorie der Persönlichkeitsentwicklung von Clare Graves (1914–1986)“, gehalten während der wissenschaftlichen Konferenz des Verbandes Polnischer Germanisten „Mensch, Sprachen, Kulturen“, Warszawa (Polen) 25.–27. Mai 2012.

    31. Referat: „Zielgruppen in der religiösen Kommunikation“, gehalten während der internationalen Konferenz „GeSus-Linguistiktage in Budapest. Dynamik der Sprache(n) und der Disziplinen“, Budapest (Ungarn) 7.–9. Juni 2012.

    32. Referat: „Wenn Sprachen mit Glaubensboten auf Wanderschaft gehen“, gehalten während der internationalen Konferenz „Linguistische Treffen in Wrocław. Im Anfang war das Wort“, Wrocław (Polen) 21.–23. September 2012.

    33. Referat: „Unsterblichkeit im Bereich des Profanum“, gehalten während der Dritten Internationalen Tagung „Sprachliche Säkularisierung – Semantik und Pragmatik”, Berlin (Deutschland) 11.–14. November 2013.

    34. Referat: „Popularność współczesnych homilii i kazań w świetle teorii ECLET C. Gravesa“, gehalten während der Konferenz „Język homilii i kazań po 1989 roku“, Kalwaria Zebrzydowska (Polen) 16.–18. September 2013.

    35. Referat: „‚Grenzüberschreitung‘ – eine Predigt von Rolf Zerfaß. Auf den Spuren des ‚blauen‘ und des ‚grünen‘ Gottesbildes“, gehalten während der internationalen Konferenz GeSuS-Fachtagung „22. Linguistik- und Literaturtage“, Banská Bystrica (Slowakische Republik) 23.–25. Juni 2014.

    36. Referat: „‚All denen, die mich kennen, wünsche ich, was sie mir gönnen‘. Auswertung der deutschsprachigen Stammbuchsprüche des 16. und des 17. Jahrhunderts aus dem Stechow’s Stammbuchsprüche-Schlüssel“, gehalten während der internationalen Konferenz „V. Linguistische Treffen in Wrocław: ‚Phrasenstrukturen und -interpretationen im Gebrauch‘“, Wrocław (Polen) 25.–27.09.2014.

    37. Referat: „Myślenie – nie tylko – religijne wobec wyzwań współczesności. Próba interpre-tacji aktualnych wydarzeń z życia publicznego w świetle teorii ECLET (Emergent Cyclical Levels of Existence Theory) Clareʼa W. Gravesa“, gehalten während der Konferenz „Myślenie religijne wobec wyzwań współczesności“, Bielsko-Biała (Polen) 6.–7.11.2014.

    38. Referat: „Präsenz von KRIEG und FRIEDEN im deutschen ‚Gotteslob‘“, gehalten während der internationalen Konferenz GeSuS-Fachtagung „23. Linguistik- und Literaturtage“, St. Petersburg (Russische Föderation) 22.–24. Juni 2015.

    39. Referat: „W poszukiwaniu nowych metafor: Jezus jako psycholog i trener“, gehalten während der interdisziplinären wissenschaftlichen Konferenz „Język nowej ewangelizacji”, Supraśl (Polen) 24.–26. September 2015.

    40. Referat: „Jean-Pierre van Noppen (Belgia) i David Crystal (Wielka Brytania) o teolingwistyce: bilans i perspektywy“, gehalten in der Sitzung der Kommission für Religiöse Sprache im Rat für Polnische Sprache am Präsidium der Polnischen Akademie der Wissenschaften, Kraków/Krakau (Polen) 9. Juni 2016.

    41. Referat: „Religion und Politik: ein Neben-, ein Mit- oder ein Gegeneinander? Einführungsreferat in den AK Theolinguistik“, gehalten während der internationalen Konferenz GeSuS-Fachtagung „24. Linguistik- und Literaturtage: Sprachen verbinden“, Brno/Brünn (Tschechische Republik) 22.–24. Juni 2016.

    42. Referat: „Konfessionelle Streifzüge durch Polen“, gehalten während der 7. Deidesheimer Gespräche zur Sprach- und Kulturgeschichte „Konfessionen und Regionen“ (in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Theolinguistik), Deidesheim 24.–26. März 2017.

    43. Referat „Rezeption deutscher protestantischer Homileten in der einschlägigen polnischen katholischen Fachliteratur (anhand ausgewählter Beispiele)“, gehalten während der Tagung „Protestantismus im deutsch-polnischen Dialog. Grenzlandaspekte, Collegium Polonicum Słubice (Polen), Deutsch-Polnisches Forschunugsinstitut, 5.–6. April 2017.

    44. Referat „D.V.I.G.N.V., czyli o pewnej ciekawostce ze sztambucha (na niemieckojęzycznym materiale z XVI i XVII w.) “, gehalten während der Konferenz „Język – obyczaj – wspólnota IV: Filologia jako porządkowanie chaosu. Ad honorem professoris Marci Cybulski”, Łódź (Polen) 8.–10. Mai 2017.

    45. Referat „Kirche mal anders: Die gottesdienstliche Kommunikation in der CityChurch“, gehalten während der 25. Internationalen GeSuS Fachtagung „Linguistik- und Literaturtage: Sprachen, Literaturen und Kulturen im Kontakt“, Miskolc (Ungarn) 11.–13. Mai 2017.

    46. Referat „…ich war fremd und obdachlos und ihr habt mich aufgenommen – Mt. 25,35 und die Flüchtlingsfrage“, gehalten während der internationalen Konferenz „Das Fremde in Kultur, Literatur und Sprache des 20. und 21. Jahrhunderts“, Kielce (Polen) 15.–16. September 2017.

    47. Referat „Reakcje Kościoła Katolickiego w Polsce i w Niemczech na udział papieża Franciszka w rozpoczęciu obchodów 500-lecia Reformacji w Szwecji, gehalten während der Konferenz „500 lat Reformacji. Język, Gniezno (Polen), 06.–08. November 2017.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Lehrstuhl für deutsche Sprachwissenschaft
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-85630
    Fax: +49 931 31-81114
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. PH1